Direkt zum Inhalt
Bernd Roth führt den Betrieb in dritter Generation.
Bernd Roth führt den Betrieb in dritter Generation.
© beigestellt

Garantierte Kundenbindung

18.07.2019

Ein Familienbetrieb in Kärnten nutzt Anschlussgarantien geschickt, um Kunden zu gewinnen oder sie enger an das Autohaus zu binden. Mit Erfolg.

Anzeige

Das Autohaus Roth, ansässig in Hermagor,  ist ein Familienbetrieb mit über 80-jähriger Firmengeschichte. Der heutige Standort wurde im Jahr 1975 unter der Führung von Alois Gerd und Christa Roth neu erbaut, seit 2006 wird der Betrieb in der dritten Generation von ihrem Sohn, Bernd Roth, geführt. Das Autohaus war lange Jahre Renault- und Dacia-Partner. 2007 entschied man sich zusätzlich für Suzuki. Für Bernd Roth eine Höhepunkte: „Durch den Mehrmarkenhandel decken wir eine höhere Bandbreite ab und erreichen mehr Kundenfrequenz. Da jede unserer Marken ihren eigenen Kundenkreis hat, besteht keine Konkurrenz zwischen ihnen, stattdessen ergänzen sie sich und vergrößern die Nachfrage.“

Starkes Team

Als Familienbetrieb steht die Geschäftsführung im direkten Kundenkontakt und übernimmt persönlich Verantwortung. „Entscheidungen werden nach zwei Kriterien getroffen: Kundenzufriedenheit und Rentabilität. Zusammen ergeben sie eine nachhaltige Geschäftsführung, denn zufriedene Kunden zahlen ihre Rechnungen und kommen wieder. Nur wenn man ein positives Ergebnis erwirtschaftet, kann man für die Zukunft investieren. Wir möchten das Autohaus für die nächste Generation bewahren“, sagt der Geschäftsführer. Besonderes Augenmerk legt Bernd Roth auf das Team des Autohauses: „Unsere Mitarbeiter sind das Unternehmen. Ob im direkten Kundenkontakt oder produktiv im Hintergrund. Sie sind es, die mit ihrer Kompetenz, ihrer Freundlichkeit und der qualitativen Arbeit dazu beitragen, dass Umsätze generiert werden. Meine Aufgabe ist es, sie zu führen und für gute Rahmenbedingungen zu sorgen, dass sie optimal ausgebildet sind und den Sinn in ihrem Tun erkennen.“ Das Unternehmen bildet selbst Nachwuchs aus und beschäftigt zwei Kfz-Techniker-Lehrlinge.

Partner des Kunden

Um die Loyalität der Kunden zu stärken, wird auf partnerschaftliche Kundenbeziehung gesetzt: „Und das leben wir in unserem Unternehmen“, so der Geschäftsführer. Ein Beispiel hierfür sind die Garantien im Neu- und Gebrauchtwagenbereich. Diese werden in erster Linie genutzt, um mit dem Kunden länger in Beziehung zu stehen. „Der Kunde soll erkennen, dass eine Zusammenarbeit mit uns auch für ihn Vorteile bringt. Die Garantie ist Teil unseres Rundumservices – der Kunde entscheidet sich dann gerne dafür, auch die Wartungsarbeiten oder Versicherungsschäden bei uns abzuwickeln“, sagt Roth. Beim Renault 7 Sterne Gebrauchtwagen-Programm ist eine 12-monatige Garantie von CarGarantie inklusive. Aber auch bei jedem anderen verkauften Gebrauchtwagen ist eine CarGarantie dabei. „Die Garantie ist verkaufsentscheidend und ich kann mir ein Verkaufsgespräch ohne dieses Argument nicht mehr vorstellen.“ Auch im Neuwagenbereich kann Roth seinen Kunden viel Sicherheit bieten. Neue Suzuki werden inklusive Fünf-Jahre-Garantie verkauft (drei Jahre Werksgarantie und zwei Jahre CarGarantie), Renault bietet ebenfalls vier Jahre Herstellergarantie. Aus diesem Grund setzt Roth im Neuwagenbereich meist erst zu dem Zeitpunkt an, wenn die Herstellergarantie ausläuft. Dann schreibt das Team den Kunden an, lädt ihn zum Fahrzeugcheck ein und bietet ihm eine Garantieverlängerung an.

Langjährige Zusammenarbeit

Das Autohaus arbeitet bereits seit 1998 mit CarGarantie zusammen. Bernd Roth schätzt die faire Zusammenarbeit, in der gute Lösungen gefunden und Entscheidungen fair und nachvollziehbar gefällt werden. Auch die Betreuung von CarGarantie sieht er durchweg positiv. Spricht man den Geschäftsführer auf die Ziele des Unternehmens an, stehen zwei Punkte im Fokus: „Wir wollen unsere wertvollen Kundenbeziehungen pflegen und nebenbei neue gewinnen. Zudem setzen wir aktuell auf qualitatives Wachstum. Wir investieren sowohl in den Bau eines zusätzlichen Reifenlagers als auch in großzügigere Werkstattarbeitsplätze und informelle Aufenthaltsbereiche für die Mitarbeiter, um die Kommunikation und den Wissensaustausch zu fördern.“

Weitere Artikel